Behandlungen

Möglichkeiten der Schmerztherapie
Im Rahmen der Behandlung chronischer Schmerzzustände können in unserer Praxis nahezu alle diagnostischen und therapeutischen Massnahmen durchgeführt werden:

  1. Therapie von Tumorschmerzen (z.B. Einstellen der medikamentösen Behandlung, neue Ziele der Schmerztherapie, ambulante Implantation von Schmerzkathetern, Pumpen- und Portsystemen)
  2. Behandlung komplizierter Kopfschmerzerkrankungen
    • Entzugsbehandlung medikamenteninduzierter Kopfschmerzen
    • Erarbeitung von Medikationsrichtlinien bei Migräne und Spannungskopfschmerzen
    • Koordination und Durchführung flankierender psychologischer/psychotherapeutischer Maßnahmen
  3. Diagnostik und Behandlung komplizierter Rückenschmerzen
    • Diagnostische und therapeutische Lokal- und Leitungsanästhesieverfahren, Periduralinfiltrationen und andere Blockaden unter Röntgenkontrolle
    • Chirotherapie
  4. Blockaden und Neurolysen des vegetativen Nervensystems (z.B. bei Durchblutungsstörungen der Beine, Schmerzen nach einer Gürtelrose (Herpes zoster)
  5. Kombinierte medikamentöse und lokale Verfahren bei Stumpf- und Phantomschmerzen
  6. Transkutane Nervenstimulation (TENS) bei verschiedenen Schmerzzuständen
  7. Einbau rückenmarksnaher Reizsysteme (SCS) bei bestimmten Schmerzproblemen im Bereich beider Beine
  8. Akupunktur und traditionelle chinesische Medizin
  9. Soft-Laser-Therapie ( z.B. bei Narbenschmerzen)
  10. Progressive Muskelentspannung nach Jacobson
  11. Autogenes Training in Gruppen und als Einzeltherapie
  12. Verhaltenstherapeutisch ausgerichtetes Schmerzbewältigungstraining einzeln oder in Gruppen
  13. Manuelle Therapie nach DORN
  14. Botulinumtoxin-Therapie bei Verspannungsschmerzen
  15. Multimodales Rückenschmerzprogramm (BIRTH-Programm) in Kooperation mit der Roland-Klinik


Nicht alle aufgeführten Schmerzbehandlungen werden in Ihrem speziellen Fall Erfolg versprechen. Eine Auswahl wird Ihr Schmerzarzt nach Ihren speziellen Bedürfnissen mit Ihnen zusammen treffen und ausführlich erläutern.


Psychologische Schmerztherapie
Medizinische und psychologische Schmerztherapie ergänzen sich mit dem Ziel, den chronischen Schmerz zu lindern , das Schmerzerleben zu verändern und die Bewältigungskompetenz zu verbessern und dadurch die Lebensqualität positiv zu beeinflussen.

Die psychologische Schmerztherapie befasst sich mit den seelischen Auswirkungen des Schmerzerlebens. Bedingt durch chronische Schmerzen kommt es häufig zu Veränderungen der Stimmung, des Verhaltens, der Gedanken und Einstellungen. Depressive und ängstliche Verstimmungen, Vermeidung sozialer und körperlicher Aktivitäten, Verzweiflung und Grübeleien können eine Folge sein.

Der Schmerz wird zum Mittelpunkt des Lebens und kann zu negativen Veränderungen in Beruf, Familie und im privaten Umfeld führen. Diese Entwicklung äußert sich dann wiederum sehr oft als Schmerzverstärkung. So entsteht ein Teufelskreis: chronische Schmerzen werden aufrecht erhalten und immer weiter verstärkt. Die Folge davon ist, dass der chronische Schmerz sogar zum eigenen Krankheitsbild wird.

Eingebunden in die ganzheitliche Behandlung chronischer Schmerzen umfasst die psychologische Schmerztherapie lernbare Verfahren auf der Basis der Verhaltenstherapie. Entsprechend der unterschiedlichen Indikationen und Zielvorgaben zur Symptombeseitigung oder Linderung bieten wir folgende Therapiemethoden an:

Verhaltenstherapie (Einzeltherapie)
Verhaltenstherapeutisches Schmerzbewältigungstraining
Progressive Muskelentspannung nach Jacobson
Autogenes Training